Accesskey in Safari 4

Verwundert musste ich in Safari feststellen, dass meine Accesskeys die ich auf meinen Seiten für die leichtere Tastaturnavigation benutze, nach der Aktualisierung auf Version 4 nicht mehr funktionieren. Wenn ein Element in HTML per accesskey=“n“ gekennzeichnet wurde, so konnte man diesen per ctrl+n anspringen. Nun müssen in der Version 4 die Tasten ctrl+alt gedrückt werden um die Accesskeys zu benutzen – also z.B. ctrl+alt+n statt wie früher nur ctrl+n.

Advertisements

Internetzensur in Deutschland

Die ersten 7 Internetanbieter in Deutschland verpflichten sich unter dem Vorwand gegen Kinderpornografie vorgehen zu wollen einen DNS-Filter für ihre Kunden einzurichten.

Da nun schon der Grundstein für die Internetzensur in Deutschland gelegt wurde, ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die „Schwarze Liste“ die vom Bundeskriminalamt erstellt und verbreitet bald um Seiten erweitert wird, die zwar nichts mit Kinderpornografie zu tun haben.

Als Beispiel könnten sich bald Musik- und Filmindustrie melden um ebenfalls rechtswidrige Inhalte gesperrt haben möchten oder eben auch Vater Staat, der sich von allzu kritischen Stimmen entledigen möchte.

Ebenfalls ist es ein Problem, das sich kein Bürger über die Rechtmässigkeit der „Schwarzen Liste“ informieren kann und darf. So wird das Bundeskriminalamt diese Liste nicht an den „normalen Bürger“ herausgeben und das Überprüfen der Seiten ist durch die Internetsperren entweder nicht möglich oder im Falle dass sich auf einer Seite wirklich rechtswidriger Inhalt befindet sogar strafbar.

Quellen:

http://www.golem.de/0902/65012.html

iPhone-Tarife bei T-Mobile

Und wieder gibt es neue undurchsichtige Tarife von T-Mobile, bei denen das Kleingedruckte länger ist, als die eigentlichen Informationen. Die Verantwortlichen bei T-Mobile haben immer noch nicht verstanden, dass ich wenige (bis keine) Freiminuten, keine Frei-SMS, keine Weekendflat sondern nur einen günstigen Tarif für mein mobiles Internet benötige.

Quellen:

http://www.golem.de/0901/64934.html

Nokia erpresst Finnland

Nokia erpresst Finnlands Regierung mit der Forderung eine Gesetzesänderung zu erlassen, um die Mitarbeiter ausspionieren zu dürfen. Sollte Finnlands Regierung den Forderungen nicht nachkommen, so droht Nokia mit einer Abwanderung ins Ausland und der damit verbundenen massenhaften Entlassungen.

Jeder der sich in nächster Zeit ein Mobiltelefon zulegen möchte, sollte sich seine Meinung über eine solche Firma bilden.

Quellen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,604906,00.html
http://www.zdnet.de/news/security/0,39023046,39201927,00.htm
http://www.zeit.de/news/artikel/2009/02/01/2720759.xml
http://winfuture.de/news,44983.html