Deutsche haben kein Interesse an VDSL

Mögen die Deutschen kein schnelles Internet per VDSL oder sind es doch eher andere Probleme? Dabei bietet VDSL einen Downstream von bis zu 50 MBit/s und einen Upstream von bis zu 10 MBit/s an, was rein von den technischen Daten schon sehr für VDSL sprechen würde – wenn da nicht die Telekom (T-Online, T-Home oder wie auch immer) wäre.

Zum einen glaube ich stellt die schlechte Verfügbarkeit von VDSL ein Problem dar, so dass selbst in grösseren Städten noch viele Ortsteile kein VDSL haben. Ein anderes Problem stellt die Telekom dar, da diese keine Werbung für VDSL machen sondern für T-Entertain und IP-TV. Hier wird sogar das Hammerfeature ganz gross hervorgehoben, dass man in einem Fussballspiel einfach die Sendung pausieren (Timeshifting) und spontan Sex mit seiner vernachlässigten Frau haben kann – wenn nicht gerade Fussball die zu Timeshifting inkompatibelste Sportart wäre die es gibt.

Und als könnte es nicht noch schlimmer kommen setzt die Telekom noch eins bei ihren undurchsichtigen Angeboten drauf und bietet nun das tolle T-Entertain ohne VDSL an – die Leute wollen VDSL ohne T-Entertain verdammt!

Für mich ist das grösste Problem, dass ich schon vor Jahren zu Alice gewechselt bin und eine Umstellung auf VDSL sich wieder über Wochen hinziehen würde mit entsprechend vielen Anrufen beim Kundenberater. Auch hat VDSL eine Geschwindigkeitsdrosselung von glaube ich (IMHO) um die 250 GB, dann wird von 50 MBit/s auf 6 MBit/s gedrosselt – für so einen Schwachsinn zahle ich doch nicht den doppelten Preis.

Quelle

  • Spiegel: Kaum jemand bucht das Turbo-DSL
  • Winfuture: Deutschland: Kaum Interesse an VDSL-Anschlüssen
  • Advertisements

Datenschutz: Cookies in Firefox richtig konfigurieren

Cookies werden von Seiten benutzt um Einstellungen oder Logindaten des Benutzers im Browser zu speichern.

Leider hat auch die Werbeindustrie diese Möglichkeit entdeckt, Cookies zum Nachverfolgen von Benutzeraktionen zu nutzen. So landen nach sehr kurzer Zeit mehrere hundert Cookies im Browser, die weder vom Benutzer gewünscht, geschweige denn einen Vorteil für diesen haben. Auch haben einige Cookies Laufzeiten von mehreren Jahren (teilweise bis zu 30 Jahren!) um das Benutzerverhalten über einen sehr langen Zeitraum auszuspionieren.

Da Cookies von vielen Seiten auch auf sinnvolle Weise benutzt und auch benötigt werden, ist das komplette deaktivieren von Cookies nicht sinnvoll. Hier beschreibe ich eine einfache Möglichkeit viele Cookies von Drittanbietern in Firefox 3.5 zu blockieren. Diese Einstellung muss nur einmal vorgenommen werden und erfordert danach keine weiteren Aktionen mehr

Einstellungen öffnen und auf den Reiter Datenschutz klicken

Firefox: Datenschutz

In diesem Reiter muss in der Kategorie „Firefox wird eine Chronik:“ die Einstellung „anlegen“ auf „nach benutzerdefinieren Einstellungen angelegen“ geändert werden um eigene Einstellungen vornehmen zu können.

Firefox: Datenschutz: Benutzerdefiniert

Die Einstellung „Cookies von Drittanbietern akzeptieren“ muss deaktiviert werden.

Firefox: Datenschutz: Benutzerdefiniert 2

Danach noch auf „Cookies anzeigen…“ klicken. Hier werden alle aktuell gespeicherten Cookies aufgelistet. Diese müssen über die Schaltfläche „Alle Cookies entfernen“ gelöscht werden, da die neue Einstellung nur für Cookies gilt, die neu angelegt werden.

In diesem Fenster kann später auch geprüft werden welche Seiten Cookies speichern.

Firefox: Cookies

Die beiden Fenster für Cookies und Einstellungen können nun geschlossen werden.

Durch die neue Einstellung sollten nun deutlich weniger Cookies gespeichert werden. Sollte es wider erwarten doch auf einer Seite Probleme mit dieser Einstellung geben, schreibt mir bitte ein Kommentar.

Videos bei Golem.de lassen sich nicht abspielen

Wenn sich die Videos bei Golem.de nicht abspielen lassen, so kann dies an kaputten Einstellungen oder Cacheobjekten von Flash liegen. Diese lassen sich unter MacOSX mit

rm -Rvf ~/Library/Preferences/Macromedia/Flash\ Player/*

löschen.

Alle Einstellungen, Cacheobjekte, Highscores von Flashspielen werden damit gelöscht!

Fotos in Sitemaps

Damit Fotos und Alben von eraffe bei Google einfacher gefunden werden, habe ich die eh schon vorhandenen RSS-Feeds in einer Sitemap zusammengefasst und bei Google-Sitemaps eingereicht.

In den Feeds wurden alle Fotos mit dem MediaRSS-Namespace von Yahoo ausgezeichnet, da dies auch für das Plugin CoolIris benötigt wird. Nun musste ich leider feststellen, dass Google bei vorhandenen MediaRSS-Namespace alle Inhalte als Videos interpretiert und auch in den Suchmaschinenergebnissen nicht in den Fotos sondern in den Videos einsortiert.

Problemlösung ist mir leider noch nicht bekannt.

Links:

FAT-Patente von Microsoft

Laut Golem.de unterzeichneten 18 „Linux-Firmen“ ein Lizenzabkommen für die in Deutschland für ungültig erklärtes FAT-Patente.

Aufgrund einer Klausel in den Lizenzverträgen muss über das Abkommen Stillschweigen bewahrt werden. Hierdurch könnte man vermuten, dass sich Microsoft der öffentlichen Diskussion der durchaus fragwürdigen Patente entziehen möchte.

Quelle:

Accesskey in Safari 4

Verwundert musste ich in Safari feststellen, dass meine Accesskeys die ich auf meinen Seiten für die leichtere Tastaturnavigation benutze, nach der Aktualisierung auf Version 4 nicht mehr funktionieren. Wenn ein Element in HTML per accesskey=“n“ gekennzeichnet wurde, so konnte man diesen per ctrl+n anspringen. Nun müssen in der Version 4 die Tasten ctrl+alt gedrückt werden um die Accesskeys zu benutzen – also z.B. ctrl+alt+n statt wie früher nur ctrl+n.